Literatur

To Canalize is to Colonialize. The Saint-Simonians Invent Modernity

| | | | | |

This is a provisional reblog from atopia.tk (which is currently offline), where this text originally appeared in Vol. 11 "straits/estrechos/stretti/engführungen/détroits" in 2007.

I “To the Colonies!”

Is there a way that leads from the forest of Ménilmontant to the Red Sea? While the history of the canal of Suez is fairly well known, one of the seemingly obscure foundations of French colonialism has only been re-rediscovered in the last few years. Fashionable talk of the town in the Paris of the 1830’s, the cult and sect of Saint-Simonism is now known primarily as one of the early socialist movements.

It might seem a bit offbeat to understand the social-utopian thought of a few religious and romantic men as a vital part of a long-term French imperial and colonial imaginary. The philology of the movement always has concentrated on the pacifist and modernist part of their thought, less on utterances, such as Michel Chevalier’s poetic call to action “Les colonies — en avant! To the colonies!” from 1833. From a postcolonial point of view, Saint-Simonism becomes more than a chapter in the history of ideas. It in-forms a colonial dispositif, namely being a heterogeneous ensemble of discourse, institutions, administrative measures, scientific assertions and positive law in itself (Foucault). Furthermore, I would like to argue that there is a more or less visible positive unconscious that shapes their discourse: the physical channel as a medium of networking geopolitics.

Machereau, Joseph: Trois hommes de face, en costume de saint-simonien

Historische Netzwerkanalysen - Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften 1/2012

| | |

Die hoch geschätzte, für kulturwissenschaftliche Impulse immer offene Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften stellt ihre aktuelle Ausgabe 1/2012 unter den Titel "Historische Netzwerkanalysen". Dies knüpft an die immer mehr spürbare Bewegung der Geschichtswissenschaften in Richtung Sozialer Netzwerkanalyse an. In der Tat warten einige Beiträge mit dem Einsatz von formaler Social Network Analysis (SNA) auf. Ausführlich lässt die aktuelle Forschung in diesem Bereich in Marten Dürings Bibliografie zum Thema nachvollziehen.

Die Herausgeber des Heftes, Albert Müller und Wolfgang Neurath, positionieren sich mit ihrer Einleitung gewitzt. Ihre Darstellung zur diskontinuierlichen Geschichte der sozialen Netzwerkanalyse ist allemal lesenswert (und zum Glück auch online verfügbar). Dass hier österreichische Akteure wie Heinz von Foerster, Otto Neurath und Jacob Levy Moreno zu ihrer Ehre kommen, versteht sich von selbst. Erfreulich ist auch, dass die französische Historikerin Claire Lemercier mit einem Artikel vertreten ist. Ich habe es leider selber zeitlich nicht geschafft, mit beizutragen. So fehlt nun - auf den ersten Blick - ein Artikel, der auf die Historizität des Netzwerkens als raumgreifender Praktik und Kulturtechnik eingeht. An der freudigen Lektüre hindert dies aber nicht.

Inhalt abgleichen